Vesmír a veda...

Space & Science: Studie – Außerirdische Zivilisationen könnten die Galaxie langsam erforschen und die Erde bereits besucht haben (14.September 2019)

Vesmír/Priestor a veda: Štúdia - Cudzie civilizácie pravdepodobne skúmajú galaxiu pomaly a už navštívili Zem

Veröffentlicht am September 13, 2019von erstkontakt blog

Beschreibung: rafische Darstellung der Milchstraße mit der eingezeichneten Nachbarschaft unserer Sonne (Illu.). Copyright: WikimediaCommons

Rochester (USA) - Takzvaný Fermiho paradox už desaťročia vyvoláva kontroverznú debatu nielen vo vedeckých kruhoch o tom, prečo sme zatiaľ nenašli jasný dôkaz o existencii alebo návštevách mimozemských civilizácií, hoci z nášho čisto štatistického hľadiska Galaxia by sa musela nimi iba hemžiť. Nový prístup vrhá na túto otázku úplne nový pohľad.

Keďže tím okolo Jonathana Carrolla-Nellenbacka z University of Rochester v súčasnosti podáva správy v The Astronomical Journal (DOI: 10.3847 / 1538-3881 / ab31a3), ich úvahy sa zakladajú na predpoklade, že predpokladaná vzdialená civilizácia je jednoducho oveľa viac Čas nielen na prieskum, ale aj na priamy prieskum alebo kolonizáciu okolitej Mliečnej dráhy. Dôvodom by mohla byť hybnosť Mliečnej dráhy alebo jej prvkov. Napríklad naša vlastná slnečná sústava obieha okolo centra Mliečnej dráhy raz za 230 miliónov rokov. Namiesto toho aby vynaložila obrovské výdavky na priame návštevy iných planetárnych systémov, zodpovedajúcim spôsobom vyspelá civilizácia mohla jednoducho počkať kým sa jej dynamika Mliečnej dráhy priblíži oveľa bližšie k susednému systému, aby sa ušetrili zdroje.

Pozadia

Už v roku 1975 astrofyzik Michael Hart vypočítal, že od vytvorenia Mliečnej dráhy asi pred 13,6 miliardami rokov uplynulo dosť času na úplnú a všadeprítomnú kolonizáciu našej domácej galaxie. Skutočnosť, že sme ešte stále nenašli dôkazy o mimozemskej civilizácii, nieto o jej kontakte, však videl Hart ako dôkaz svojej vlastnej reakcie na Fermiho paradox a preto by na Mliečnej ceste jednoducho neboli iné podobne rozvinuté civilizácie.

„Pri pohľade na pohyb hviezd v rámci Mliečnej dráhy existujú v skutočnosti iba dve možnosti,“ vysvetľuje Carroll-Nellenback. „Buď ostatní neopúšťajú planéty, alebo sme vlastne jediná technologicky vyspelá civilizácia v našej galaxii.“

Samozrejme, ak majú vedci a výskumníci pravdu tak šírenie takejto civilizácie do Mliečnej dráhy a cez ňu by trvalo oveľa dlhšie ako sa pôvodne predpokladalo vzhľadom na otázku fermiho paradoxu - nielen Michaela Harta.

„Takáto civilizácia by nás ešte nemohla dosiahnuť,“ špekulujú autori. „Alebo sa už k nám dostali dlho predtým ako sme sa objavili my ľudia.“ V takom prípade by bolo celkom možné, že Zem už navštívila mimozemská civilizácia a možno obývali Zem, ale dnes už nemôžu nájsť žiadne známky svojej existencie, pretože tieto dôkazy boli dlho zničené napríklad eróznymi silami. ““

 

Grafické znázornenie rozšíreného okolia Slnka v tzv. Miestnej bubline. (Pohľad zhora na galaktickú rovinu, galaktický stred je na vrchu). Autorské práva / zdroj: N. Henbest / H. Couper. Jschmied na de.wikipedia / CC BY-SA 3.0

 

Space & Science: Studie – Außerirdische Zivilisationen könnten die Galaxie langsam erforschen und die Erde bereits besucht haben (14.September 2019)

Rochester (USA) – Seit Jahrzehnten sorgt das sogenannte Fermi-Paradoxon nicht nur in Wissenschaftskreisen für kontroverse Diskussionen darüber, warum wir bislang noch keine eindeutigen Beweise für die Existenz oder Besuche außerirdischer Zivilisationen gefunden haben, obwohl es von diesen – rein statistisch betrachtet – in unserer Galaxie nur so wimmeln müsste. Ein neuer Ansatz wirft nun einen gänzlich neuen Blick auf diese Frage.

Wie das Team um Jonathan Carroll-Nellenback von der University of Rochester aktuell im „The Astronomical Journal“ (DOI: 10.3847/1538-3881/ab31a3) berichtet, stehen ihre Überlegungen unter der Prämisse, dass eine angenommene ferne Zivilisation sich schlichtweg sehr viel mehr Zeit, nicht nur für die Erforschung sondern auch die direkte Erkundung oder Kolonialisierung der sie umgebenden Milchstraße nehmen könnte. Der Grund hierfür könnte in der Eigendynamik und -bewegung der Milchstraße bzw. ihrer Elemente liegen. So umkreist beispielsweise unser eigenes Sonnensystem das Zentrum der Milchstraße einmal alle 230 Millionen Jahre. Statt also gewaltige Aufwendungen für die unmittelbare Besuche anderer Planetensysteme aufzuwenden, könnte eine entsprechend fortgeschrittene Zivilisation auch einfach abwarten, bis sie durch die Eigendynamik der Milchstraße sehr viel näher an ein Nachbarsystem herangeführt wird, um so Ressourcen zu sparen.

Hintergrund
Bereits 1975 berechnete der Astrophysiker Michael Hart, dass seit der Entstehung der Milchstraße vor rund 13,6 Milliarden Jahren genügend Zeit vergangen sei, um unsere Heimatgalaxie vollständig und durchdringend zu kolonialisieren. Der Umstand, dass wir aber trotzdem noch immer keine Beweise für die Existenz einer außerirdischen Zivilisation gefunden haben, geschweige denn mit einer solchen in Kontakt gekommen sind, sah Hart als Beweis für seine eigene Antwort auf das Fermi-Paradoxon und damit dafür an, dass es schlichtweg keine anderen ähnlich weit entwickelten Zivilisationen in der Milchstraße gäbe.

„Betrachtet man sich die Bewegung der Sterne innerhalb der Milchstraße, so bleiben eigentlich nur zwei Möglichkeiten“, erklärt Carroll-Nellenback. „Entweder verlassen die Anderen ihre Planeten nicht oder wir sind tatsächlich die einzige, technologisch zur Raumfahrt fähige Zivilisation in unserer Galaxie.“
Sollten die Wissenschaftler und Wissenschaftler recht haben, würde aber natürlich auch die Ausbreitung einer solchen Zivilisation in und durch die Milchstraße hinweg sehr viel länger dauern als dies bislang angesichts der Fragestellung des Fermi-Paradoxon – nicht nur durch Michael Hart – in Betracht gezogen wurde.

„Eine solche Zivilisation könnte uns schlichtweg vielleicht noch nicht erreicht haben“, spekulieren die Autoren. „Oder sie haben uns bereits erreicht, dies aber lange bevor wir Menschen überhaupt entstanden sind.“ In einem solchen Fall wäre es also gut möglich, dass die Erde zwar bereits Besuch einer außerirdischen Zivilisation hatte und diese vielleicht die Erde auch bewohnte, wir aber heute keine Anzeichen von ihrer Existenz mehr finden können, weil diese Beweise schon längst – etwa durch Erosionskräfte – zerstört wurden.“

Beschreibung: rafische Darstellung der erweiterten Nachbarschaft der Sonne in der sog. lokalen Blase. (Draufsicht auf die galaktische Ebene, das galaktische Zentrum ist oben). Copyright/Quelle: N. Henbest / H. Couper. Jschmied at de.wikipedia  / CC BY-SA 3.0

Hintergrund
Auch wenn derzeit der uns nächste Stern (Proxima Centauri) mehr als vier Lichtjahre von uns entfernt ist, so kommt doch auch unser Sonnensystem anderen Sternen immer wieder ungewöhnlich nah. So kam beispielsweise der sogenannte Scholz’ Stern der Sonne vor gerade einmal 70.000 Jahren so nah, dass er Kometen und Asteroiden bis heute beeinflusst. Zur Zeit, als der moderne Mensch Afrika verließ und sich Europa noch mit den Neandertalern teilte, kam der Scholz’ Stern also unserer Sonne bis auf 0,6 Lichtjahre nahe und war dann teilweise wohl auch als auffallend rötlicher Stern am Nachthimmel zu sehen…

Quelle und weiter: https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/studie-ausserirdische-zivilisationen-koennten-die-galaxie-langsam-erforschen-und-die-erde-bereits-besucht-haben20190913/

 

 

TOPlist
aktualizované: 18.02.2020 15:23:53