Ako zvyk zotročí...


2012spirit: Wie Gewohnheit unseren Geist versklavt (von Alex Miller) - 04.November 2014

von erst-kontakt @ 2014-11-05 – 09:48:09

Wie Gewohnheit unseren Geist versklavt

 

Ako zvyk zotročí nášho ducha

Beschreibung: in Sklave

väčšina dospelých pozerajú späť do ich detstva, kde boli vychovaní poďakovať sa keď dostali nejaký dar. Napríklad u mäsiara za kúsok salámu alebo pekára za .... Namiesto hodnotenia/ocenenia/úcty a rešpektu. Naučili sa ďakovať za materiálne veci. Mnohím je to ešte dnes jasné aj keď pre väčšinu je to neprekonatelná prekážka. Ako je to s vecami, ktoré denne dostávame so samozrejmosťou, ktoré nevidíme a nemôžeme sa ich dotknúť?

Die meisten Erwachsenen blicken auf eine Kindheit zurück, in der sie so erzogen wurden, dass sie sich bedankten, wenn sie etwas geschenkt bekamen. Damals als Kind war es z.B. das Stück Gelbwurst beim Metzger oder die Breze beim Bäcker. Anstand, Wertschätzung und Respekt. Sich für materielle Dinge zu bedanken, damit kommt man meistens auch heute noch klar, wenngleich selbst das für manche eine kaum überwindbare Hürde darzustellen scheint. Wie aber steht es mit Dingen, die wir Tag für Tag wie selbstverständlich bekommen, wir aber weder sehen noch anfassen können?

Wer bedankt sich denn heute als Erwachsener bei der netten Bäckereiverkäuferin für ihre Freundlichkeit, ihr sympathisches Lächeln und das nettes Gespräch, in das sie uns verwickelt und dass sie uns hinterher einen schönen Tag wünscht? Oder wer bedankt sich bei der Bedienung für die außerordentliche Aufmerksamkeit im Lieblingscafe?

Ktorý dospelý sa dnes poďakuje u tej milej pekárky za jej láskavosť, jej sympatický úsmev a milý rozhovor, do ktorého bola zapletená (alebo my) a že želá pekný deň? Alebo kto sa poďakuje za milú a mimoriadnu obsluhu v našej obľúbenej kaviarni?

V triezvych ekonomických časoch by sa povedalo, že ten úsmev je už započítaný v cene chleba, kávy... Jedna nemilá obsluha by možno mohla stáť pracovné miesto. Ale dá sa to skutočne riešiť týmto spôsobom? Okrem toho už nechce nikto kapitalistický hospodársky systém ale mierové spolunažívanie kde každý prispeje tým čo môže a čo mu robí radosť, založené na ocenení výmeny energie, ktorá prinesie úžitok všetkým. Mimochodom, tie milé obsluhy sú stále menej – či to závisí od zlého platu? Ale späť k téme vďačnosť:

Ganz nüchtern und ökonomisch in kapitalistischen Zeiten betrachtet könnte man dagegenhalten, dass das Lächeln im Preis für die Brötchen, das Brot oder dem Kaffee mit inbegriffen sei. Eine unfreundliche Bedienung würde vielleicht mittelfristig ihren Job verlieren, das kann gut sein. Aber kann man das wirklich so einfach über einen Kamm scheren? Außerdem wollen wir ja kein kapitalistisches System mehr, sondern ein friedliches Miteinander, wo jeder Mensch das einbringen darf was er kann und ihm Freude bereitet, basierend auf einem wertschätzendem Energieaustausch, dass allen Beteiligten zugute kommt. Nebenbei bemerkt werden meiner Meinung nach freundliche Bedienungen und Servicekräfte immer rarer, vielleicht liegt es auch an der schlechten Bezahlung. Um aber wieder zum Thema Dankbarkeit und Gewohnheit zurückzukommen:

Darf´s ein bischen Dankbarkeit sein? Oder lieber ein Stück Gelbwurst?

Môže byť trochu vďačnosti? Alebo kúsok salámu?

Väčšina ľudí berie milý spôsob a úsmev a dobrú obsluhu ako samozrejmosť bez toho, že by sa poďakovali. Povedať ďakujem. Ďakujem za pozornosť. Ďakujem za úsmev. Ďakujem za obsluhu. Ďakujem za človeka. Človek si to všimne až vtedy keď tá slušná predavačka tam už nie je. Keď ona (alebo on), ktorá mala milé slová, úsmev a dávala „teplo“ , čo bolo tak samozrejmé - teraz už nie je, tak v prvom momente sa človek cíti ako by mu niečo zobrali. To čo mnoho rokov bolo samozrejmé už nie je. Už to bude len horšie. Pritom bolo, že možno veľmi dlho dostával veľmi veľa a vôbec to nevnímal a verbálne alebo neverbálne (slovne) ani nereagoval.

Die meisten Menschen nehmen das Lächeln, die freundliche Art und den zuvorkommenden Service als selbstverständlich hin, ohne sich dafür, und für nichts anderes, einfach mal zu bedanken, Danke zu sagen. Danke für die Freundlichkeit. Danke für die Aufmerksamkeit. Danke für das Lächeln. Danke für den Service. Danke für den Menschen. Es fällt oft erst dann auf, wenn die freundliche Verkäuferin oder die aufmerksame Bedienung plötzlich nicht mehr da ist, weil sie vielleicht woanders hinzieht mit ihrem Mann, oder sie den Job wechselt. Wenn sie (natürlich kann es auch ein “er” sein…), die einst viele nette Worte, viel nettes Lächeln und viel Wärme gegeben hat, nun nicht mehr da ist, fühlt es sich im ersten Moment an, als würde einem etwas genommen. Was für viele Jahre vollkommen selbstverständlich war, ist nun zu Ende, aus, vorbei. “Was kommt denn danach? Es kann nur schlechter werden”- so die ersten Impulse. Dabei wurde einem möglicherweise eine lange Zeit sehr viel gegeben, was man zwar wahrgenommen, aber verbal oder auch nonverbal nach Aussen kaum erwidert hat.

Beschreibung: hank you steht geschrieben in den Sand am Meer

Možno sa krátko usmial a tiež zaželal dobrý deň. Ale v tom zhone denného života utekal rýchlo do dalšieho obchodu a rýchlo robiť ďalšie nákupy. Alebo rýchlo do auta, metra aby nezmeškal prácu.

Naše životné prostredie a naše najbližšie sociálne kontakty sme neodpovedali/neocenili vďačnosťou. Poďakovali sme sa už niekomu za to aký je? Alebo za to, že jednoducho JE?

„Človek je zviera zvyku“ povedal Gustav Freytag, nemecký spisovateľ (1816-1895)

Ako má pravdu. Všetko je zvyk. Ak keď zvieratá sú možno inteligentnejšie ako ľudia, pozrime si našu planétu Zem ....

Man lächelte vielleicht kurz zurück und wünschte auch einen schönen Tag. Aber in der Hektik des Alltags jagte man schnell in den nächsten Laden, um die Einkäufe so schnell wie möglich zu verrichten. Oder stürzte sich schnell ins Auto oder in die U-Bahn, um pünktlich in die Arbeit zu kommen.

Unsere Umwelt und unsere unmittelbaren sozialen Kontakte haben wir dabei selten wirklich in Dankbarkeit erwidert. Haben wir uns mal bedankt bei jemanden, weil er/sie so ist, wie er/sie ist? Oder auch weil er/sie einfach nur DA ist?

“Der Mensch ist ein Gewohnheitstier”, sagte einst Gustav Freytag, deutscher Schriftsteller (1816-1895)

Wie Recht er doch hat. Alles ist Gewohnheit. Wenngleich Tiere intelligenter sind als Menschen, sieht man sich unseren Planeten Erde an…

Quelle und weiter: http://www.2012spirit.de/2014/11/wie-gewohnheit-unseren-geist-versklavt/

http://erst-kontakt.jimdo.com/home/spiritualität-erwachen/

http://erst-kontakt.jimdo.com/
http://erstkontakt-events.jimdo.com/

 

TOPlist
aktualizované: 15.08.2018 08:10:10